Zeolith Pulver für Tiere

285551-1123x2000.jpg
CHF / Stk.
24.00
Anzahl: Stk.

Produktbeschreibung

 

Zeolith für Tiere – Pulver empfohlen von Robert Franz – Nahrungsergänzungsmittel

Eigenschaften und Wirkungsweise von Zeolith:

Der entscheidende Sprung, der „Quantensprung“ dieser Technologie ist der, dass die Zeolith-Teilchen ungehindert die Magen und Darmwände durchdringen können, um sich frei im Körper zu bewegen. Dort verrichten sie ihre segensreiche Arbeit und ziehen diejenigen Stoffe mit aus dem Körper durch Ausscheidung heraus, die sich durch Überpopulation nicht im Gleichgewicht befinden. Ebenso verfährt Zeolith mit Schwermetallen (z.B. Blei, Cadmium, Quecksilber) oder mit radioaktiven Substanzen, Farbstoffe oder Konservierungsmitteln, die im Körper eingelagert sind.

Wichtig zu wissen: Zeolith selbst wird nicht verdaut oder gespeichert; der Körper scheidet das Mineral nach dem Aufsaugen der giftigen Substanzen aus. Natürlich wird auch der Aluminium-Anteil am Zeolith-Gerüst mit ausgeschieden, so dass im Körper durch Zeolith keine Anreicherung mit Aluminium geschieht (Prof. Dr. Hecht).

Aber auch die eigenen Stoffwechselprodukte sind Gifte, die sich einlagern und akkumulieren, welche an einer Stoffwechselproblematik leiden. So ist zum Beispiel das so schädliche Ammoniak zu nennen. Gerade im Alter, wenn die „Klärwerke“ wie Leber, Nieren, Darm und Haut nicht mehr so gut funktionieren, sammeln sich.

Schadstoffe, „Schlacken“ an und verstopfen zum Beispiel das Kapillarsystem oder die Zellmembranen werden bei ihrer Arbeit gestört.

Die „Candida“ - Hefepilze, besonders der Candida Albicans sind zu einer regelrechten Volksseuche geworden. Schätzungen gehen davon aus, dass 80% der Bevölkerung, zumindest zeitweise, pathogen befallen ist.

Candida Albicans wird in der Literatur als „fakultativ pathogen“ beschrieben! Hefepilze schließen sich zu Kolonien zusammen, in dem sie sich an fädrigen Strukturen ausbreiten. Sie leben als Parasiten, als Schmarotzer im Organismus und können diesen erheblich mit ihren Stoffwechselprodukten belasten (aus dem Abbau von Glukose gewinnen sie ihre Energie).

Aber auch die (sichtbaren und spürbaren) Nistplätze, besonders in den Geschlechtsorganen, sind mehr als lästig, besonders wenn der Pilz die Harnröhre befallen hat.

Dieser Hefepilz kann aber nur dort gedeihen, wo das Immunsystem schlecht funktioniert. (Wenn nun der Schulmediziner dem Pilz mit Antibiotika zu Leibe rückt, dann treibt er ‚den Teufel mit seiner eigenen Großmutter’ aus: Das Immunsystem wird weiter geschwächt).

Da durch Zeolith das Immunsystem stärker und stärker wird, verschwinden die pathogenen Pilze, gleich wie sie heißen.

Bakterien verfügen über einen Zellkern, eine Membran und Zytoplasma, sie sind also Lebewesen, die sich durch Zellteilung vermehren und die bestimmte Nährstoffe verstoffwechseln. Dass es diese Kleinlebewesen gibt, ist erst seit 1850 bekannt. Die Bakteriologen Prof. Dr. Louis Pasteur (1822 –1895) und Prof. Dr. Robert Koch (1843 – 1910) waren die beiden ersten bedeutenden Erforscher von Infektionskrankheiten.

Als Schutz vor pathogen wirkenden Bakterien ist wiederum das körpereigene Abwehr- oder Immunsystem zu nennen: Die körpereigenen Fresszellen, die Makrophagen müssen nicht nur in genügender Anzahl vorhanden sein, auch die B-Gedächtniszellen sind für eine gute Gesundheit vonnöten: Sie erinnern sich an einen schon einmal identifizierten Krankheitskeim (auch wenn dies lange zurückliegt) und machen die Gegenwehr mobil, so dass sich der Eindringling gar nicht vermehren.

Durch eine Zeolith-Kur werden also nicht nur schädliche Keime gebunden und neutralisiert, die physiologische Darmflora normalisiert sich und das gesamte gastrointestinale Immunsystem wird stimuliert: Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden befähigt, ihre Arbeit zu tun.

Viren ist nicht mit Antibiotika beizukommen, die „chemische Keule“ wirkt bei diesen intelligenten Strukturen nicht, die sich in Wirtszellen „unsichtbar“ machen und diese von innen heraus zerstören.

Viren bestehen aus Nukleinsäuren zur genetischen Codierung und einer Hülle aus Eiweiß. Sie haben weder einen Stoffwechsel, noch einen Kern. Sie vermehren sich dadurch, dass sie in eine Wirtszelle eindringen, um sich zu vermehren. Ist die Zelle prall mit Viren gefüllt, platzt sie und stirbt. Jedes Virus sucht sich nun eine weitere, eigene Körperzelle - die Vermehrung und mit ihr der vielfache Zelltod kann eine enorme Geschwindigkeit annehmen. Und nur in dieser Phase ist das Virus nachzuweisen.

Vom harmlosen Schnupfen bis hin zur tödlich verlaufenden Viruserkrankung gibt es nur eine einzige Lösung: Die körpereigene Armee der Abwehrzellen muss nicht nur optimal ausgerüstet sein, die optimale Anzahl dieser „Soldaten“ muss vorhanden sein, dann werden sie mit diesen destruktiven und zerstörerischen Mitbewohnern

Auch die optimale Kopierfähigkeit unserer Körperzellen lässt mit zunehmendem Alter zu wünschen übrig, weil zwangsläufig von schlechten Zellen schlechte Kopien angefertigt werden.

Dank der Arbeit von Prof. Dr. Fritz-Albert Popp wissen wir, dass das Zell-Kommunikationssystem in Lichtgeschwindigkeit funktioniert und jede Sekunde unseres Lebens 10 Millionen Zellen sterben, für die Kopien angefertigt werden müssen. Diese übernehmen am alten Platz die gleichen Aufgaben ihrer Vorgänger.

Jeden Tag, an dem die Sonne aufgeht, erneuert sich der zweitausendfünfhundertste Teil des Körpers! Schleicht sich nun ein Fehler in die Zellkopie, die ja ihrerseits irgendwann wieder kopiert werden muss, dann wird unsere Kopier-Fehlerhaftigkeit immer größer: Wenn wir nicht krank werden, dann altern wir zumindest immer schneller.

Wenn allein nur die gastrointestinale Mikroflora in Ordnung gebracht wird, welch ein Segen. Wenn die vierhundert bis fünfhundert Arten von Bakterien, Pilzen und Protozoen im Darm wieder ausgewogen leben können und somit die physiologische Flora stabil ist, dann können sich auch die körpereigenen Abwehrzellen wieder optimal regenerieren.

Wenn sich die Abwehrzellen wieder proportional zur Abnahme der schädlichen Substanzen und pathogenen Keime vermehren können, dann hat auch keine Krankheit eine Chance, die auf Immunschwäche basiert! Es braucht dann kein Antibiotika und man kann allen Erkrankungen des allergischen Formenkreises ade sagen. Es gibt dann keine bakteriellen Überwucherungen mehr, keine Schädigung des Darmepithels, der Schleimhaut im Magen-Darm-Trakt und keinen Übertritt von pathogenen Erregern in das Gewebe. Zeolith ist als nächstes ein idealer Protonenbinder und verhindert die Übersäuerung des Körpers bereits am Ort des Entstehens: Nicht nur der Verdauungsvorgang wird vom Säuren – Basen – Haushalt bestimmt, bis in die letzte Körperzelle dringen die Protonen als Säurebildner ein und erschweren oder verhindern durch ihr Vorhandensein lebenswichtige Reaktionen des Stoffwechsels.

Damit der innerkörperliche, enzymatisch gesteuerte Stoffwechsel optimal vonstattengehen kann, braucht es einen optimalen pH-Wert, welchen die Säurebildner zunichtemachen. Die körpereigenen „Puffersysteme“ sind eben nicht unerschöpflich!

Ein dauerhafter falscher Blut-pH-Wert führt zu einem messbaren Anstieg der Calcium-Ausscheidung im Urin. Calcium ist der Grundbestandteil unserer Knochen, so dass die Knochendichte bei dauerhaft zu hoher Ausscheidung abnimmt. Die Osteoporose ist auf den Weg gebracht, wenn die Knochen durch die Säure mürbe werden.

Wenn der Körper diejenigen Moleküle, die mit der Nahrung zugeführt werden, verbrennt, wird Energie in Form von Wärme frei. Es entstehen aber auch Sauerstoffverbindungen mit einemfreien, ungepaarten Elektron, so genannte Freie Radikale.

Es sind diese sehr reaktionsfreudige Verbindungen, die vielfältige irreversible Reaktionen auslösen, insbesonders durch vorzeitige Alterungs- und Sterbeprozesse von Körperzellen. Im Klartext heißt dies, die freien Radikalen sind aggressive Angreifer, welche die Zellen attackieren, indem sie versuchen durch die Zellmembran ins Innere zu gelangen. Selbst wenn ihnen dies nicht gelingt, verstopfen sie die Membran, die dann nicht mehr richtig arbeiten kann.

Die schon kurz erwähnten Antioxidanzien (hauptsächlich Vitamin C) reagieren mit den Freien radikalen und machen diese unschädlich. Eine tägliche hohe Vitamin-C-Gabe ist für jeden Organismus ein Segen!

Wenn nun das System der Antioxidanzien im Körper kollabiert, entstehen vielfältige Krankheiten die dort entstehen, wo sich die individuellen Schwachpunkte eines Organismus befinden. Was das Immunsystem ebenfalls schwächen kann sind Belastungen durch Impfschäden und geo- oder elektrobiologische Belastungen.

Bei Hauterkrankungen lohnt sich ein Versuch mit Zeolith auf alle Fälle: kleine Schnittwunden, Abschürfungen, leichte Verbrennungen verschwinden schnell, streut man Zeolith TMAZ auf die betreffende Stelle. Bei Verbrennungen schwereren Grades hat man bis jetzt bei Tieren sehr gute Erfahrungen gemacht.

Viele „von innen“ kommende Hauterkrankungen, z. B. Neurodermitis, sind reine Stoffwechselerkrankungen. Der Körper kann seine Abfallprodukte nicht mehr auf normalem Wege ausscheiden und macht dies dann über die Haut.

Dieses Produkt ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Apotheker

Verzehrempfehlung steht auf dem Produkt

Inhalt: 700 g


Shop: Rent-a-Shop.ch